• +49 7851 484-001
  • info@kthandball.de

Author Archives: Björn Vahlenkamp

KT Handballer empfangen den Spitzenreiter

Mit der HTV Meissenheim empfangen die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend, 18 Uhr, in der heimischen KT Arena den derzeitigen Spitzenreiter der Landesliga Nord. Nach einer klaren Niederlage in Schuttern möchten die KT Handballer in heimischer Halle wieder in die Spur finden und den Tabellenführer unter Druck setzen.

Die Gäste aus Meissenheim konnten sich vor der Runde mit Kreisläufer Häß und Rückraum-Spieler Fleig verstärken. Beide Rückkehrer sind absolute Leistungsträger und führen eine junge spielstarke Mannschaft an. Meissenheim, bis dato noch ungeschlagen, konnte in den letzten Partien gegen Mannschaften aus dem unteren Drittel, jedoch nicht immer überzeugen und erst in den letzten Spielminuten den Sieg sichern. Hier möchten die Grenzstädter ansetzen. Unter der Woche gab es insbesondere über die Angriffsleistung einiges zu bereden – so dass man am Wochenende Wiedergutmachung betreiben will. Trainer Hess sollten alle Spieler zur Verfügung stehen. Es gilt von Anfang an über eine kompakte Defensive das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Anpfiff 18 Uhr

Björn Vahlenkamp

KT Handballer gehen in Schuttern unter

Mit einer ernüchternden 28:14 Niederlage mussten die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend die Heimreise aus Schuttern antreten. Nach einem 11:8 Halbzeitstand verlor man in der zweiten Halbzeit im Angriff komplett den Spielfaden und musste eine herbe Auswärtsniederlage einstecken.

Bis auf Fabian Schottstädt hatte Trainer Roland Hess alle Spieler zur Verfügung, so dass man frohen Mutes in die Partie ging. Ein guter Start bis zum 2:2 zeigte die Möglichkeiten, Punkte in der Ferne zu holen. Doch in der Folge ließ Kehl seine derzeitige Schwäche erkennen. Gleich zehn Minuten blieb man ohne Torerfolg und musste den Gastgeber auf 7:2 fortziehen lassen. Über 10:5 und 11:6 fingen sich die Grenzstädter. In der Abwehr stand man im Positionsangriff gut, auch Schutterns Torjäger Kopf hatte man im Griff. Zur Halbzeit konnten die KT Handballer entsprechend auf 11:8 verkürzen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit folgte dann ein kompletter Ausfall der Mannschaft. Innerhalb von zehn Minuten waren Fehlwürfe und technische Fehler im Angriff an der Tagesordnung – Schuttern zog auf 17:8 fort. Die Vorentscheidung in einer dann einseitigen Partie. Der Gastgeber spielte sich in einen Rausch, während die Grenzstädter nur noch auf Schadensbegrenzung aus waren. In der Folge fand man nicht mehr ins Spiel zurück, so dass am Ende ein deutlicher Erfolg für die Heimmannschaft zu Buche stand.

Kehler TS: Sturm, Vahlenkamp; Mall, Djurdjevic 1, Lienhart, Heitz 2, Ferber 5/4, Knoll, Ursch 1, Dübon 1, Udri, Joner 1, Baehr 3

Björn Vahlenkamp

Kehler TS – HGW Hofweier 2 24:30

Eine schmerzhafte 24:30 Niederlage mussten die Handballer der Kehler Turnerschaft gegen die HGW Hofweier erfahren. Nach einem tollen 4:0 Start geriet man schnell ins Hintertreffen, ließ reihenweise in der Folge freie Chancen liegen und verlor am Ende verdient in der heimischen KT Arena.

Unter keinen gutem Stern stand die Partie für die Gastgeber, musste Trainer Hess mit Schottstädt, Fauti, Dengler, Heitz, Ferber, Djurdjevic und Udri gleich auf sieben Spieler verzichten. Zudem gab die KT unter der Woche bekannt, dass Torhüter Quentin Munch seit vergangenen Wochenende nicht mehr für die KT das Tor hüten wird.

Nach einem guten Start mit zwei schnellen Toren von Felix Knoll führte man 4:0. Doch Hofweier spielte sich zurück in die Partie, glich beim 5:5 erstmal aus und führte nach zwanzig Minuten mit 6:10. Der Gästekeeper Tobias Ruf hielt gleich reihenweise freie Würfe der Grenzstädter und brachte seine junge Vordermannschaft auf die Siegerstraße Kehl kämpfte sich noch mal auf 10:13 heran, zur Halbzeit lag man jedoch mit 11:16 zurück.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Bild. Die KT Handballer ließen gleich reihenweise freie Chancen liegen, Hofweier nutzte die sich bietenden Chancen. Über 14:20 und 17:23 führten die Gäste die Partie an. Beim 23:27 und drei Toren in Folge keimte für die Gastgeber noch mal kurz Hoffnung auf, doch ließ sich Hofweier das Spiel nicht mehr nehmen. Am Ende ein verdienter Sieg für die Gäste.

Kehler TS: Vahlenkamp, Sturm; Reith, Mall 4, Lienhart 1, Freudenberger, Knoll 3, Dübon 2, Eggersglüß 1, Sidler 6, Joner 4, Baehr 3/2, Mätz

HGW Hofweier: Ruf, Lir; Zimmermann 2, Remmel, Isemann, Wolber, Monschein 5, Graf 3, Eichhorn 4, Hackhofer 2, Einloth 7, Isenmann 2, Bächle 5.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer wollen in der KT Arena nachlegen

Nach dem Heimerfolg vergangenen Samstag gegen Ohlsbach möchten die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstag nachlegen. Bereits um 18 Uhr geht es in heimischer KT Arena gegen die Südbadenliga Reserve der HGW Hofweier.

Trainer Roland Hess wird im Vergleich zum vergangenen Wochen gleich auf mehrere Spieler verzichten müssen. Trotzdem möchte man zwei wichtige Punkte im direkten Duell holen, gilt die HGW Hofweier 2 als Konkurrent um die ersten Nicht-Abstiegsplätze. Hofweier hat bis dato im bisherigen Saisonverlauf überrascht und bereits zwei Spiele gewonnen. Eine homogene junge und spielstarke Gruppe erwartet die Grenzstädter. Es gilt daher für die KT Handballer erneut eine kompakte Abwehr zu stellen und im Angriff ihre sich bietenden Chancen zu nutzen. Mit einem Sieg könnte man erstmalig den Sprung ins Mittelfeld packen und den Abstand nach unten vergrößern.

Herren 216:00Kehler TS 2– SG Sch/Fr/Sch
Herren 118:00Kehler TS– HGW Hofweier 2
Björn Vahlenkamp

KT Handballer feiern wichtigen Heimerfolg

Einen wichtigen 34:30 Heimsieg feierten die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend gegen den favorisierten SV Ohlsbach. Über sechzig Minuten lagen die Grenzstädter in Front und gewannen am Ende verdient zwei Punkte. Während die Kehler u.A. die Ausfälle von Yannick Udri und Fabian Schottstädt ausgleichen konnten, merkte man auf Ohlsbacher Seite das Fehlen von Max Echle und Jonas Huber.

Kehls Trainer Roland Hess ließ die Mannschaft im Vergleich zum Großweier Spiel auf der rechten Seite neu aufstellen. Roman Joner übernahm die Halbrechte Position, während Yannick Lienhart die Rechtsaußen Position besetzte. Ihm gelangen in den ersten Spielminuten auch gleich vier Treffer, so dass die KT Handballer über 5:4 und 9:8 die Partie anführten. Keiner der beiden Mannschaften konnten sich zu Beginn absetzen. Während auf Ohlsbacher Seite nun der Ex-Meisenheimer Martin Geppert auf Tore-Jagd ging, war auf Kehler Seite Jörn Ferber gleich dreimal in Folge erfolgreich. Beim Stand von 16:14 wurde die Halbzeit gewechselt.

Die Eingangsphase der zweiten Halbzeit gehörte dann der Heimmannschaft aus Kehl. Florian Baehr mit vier Toren in Folge brachten die Kehler auf 22:17 in Front. Ohlsbach wirkte konsterniert, konnte beim 25:23 und 27:25 noch mal auf zwei Tore heran kommen. In dieser Phase mussten die Grenzstädter fast zwölf Minuten in Unterzahl spielen, da die Abwehrformation immer wieder kompromisslos Zugriff, doch konnte ihren Vorsprung halten. Vier Tore in Folge durch Joner, Dübon und Baehr brachten den KT Handballern wieder einen 32:27 Vorsprung fünf Minuten vor Schluss, so dass die Partie frühzeitig entschieden war. Ein wichtiger Erfolg für die KT Handballer, die nun am kommenden Samstag, 18 Uhr, nachlegen wollen.

Kehler TS: Felten, Sturm; Mall 2, Lienhart 5, Heitz 2, Freudenberger, Ferber 6/3, Knoll 5, Ursch, Dübon 2, Fauti, Joner 3, Baehr 9/1,
Ohlsbach: Doninger, Kempf; Aleksic, L.Bruder 4, Wolfarth 4, Lehmann 4/1, F. Bruder 5, Kurz 4, Jörger, Geppert 5, Lang, Richter 4, Göppert

Björn Vahlenkamp

Tus Großweier – Kehler TS 36:28

Mit einer unnötigen und deutlich zu hohen Niederlag kehrten die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend aus Großweier zurück. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, verschlief man den Beginn der zweiten Halbzeit und musste am Ende mit 36:28 eine deutliche Auswärtsniederlage einfahren. Kommende Woche kommt es nun zum Heimspiel gegen den SV Ohlsbach in der KT Arena.

In harzfreier Halle starten die KT Handballer zunächst gut in die Partie. Über 3:3 und 5:5 verlief die Partie ausgeglichen. Kehl stellte eine kompakte Abwehr und die wenigen Schüsse aufs Tor waren sichere Beute von Torhüter Quentin Munch. Nachdem Fabian Kappler in der 20.Minute die rote Karte wegen eines Gesichtstreffer erhielt, ging Kehl zunächst mit 8:10 in Führung. Doch Großweier kam durch Niclas Mild zurück und ging mit 12:10 in Front. Zwei Gegenstoß-Tore von Matthias Freudenberger brachten den Kehlern zur Halbzeit den Ausgleich zum 13:13.

Nachdem Florian Baehr die Kehler noch mit 13:14 in Führung geschossen hatte, verlor man in den Folgeminuten den Faden. Yannick Lienhart kassierte eine Zeitstrafe, dazu wurden einige freie Chancen liegen gelassen. Großweier spielte sich in einen Rausch über 18:14 und 23:19 baute man den Vorsprung aus. Kehls Trainer Roland Hess nahm frühzeitig seine Auszeit, doch 24:21 war der kleinste Abstand, auf den die Grenzstädter verringern konnten. In der Folge drehte auf Gastgeber Seite Julian Strack auf, den die Kehler Abwehrreihe nicht in den Griff bekam. Über 30:23 und 34:25 gewann man am Ende deutlich die Partie.

TuS Großweier: Fuchs, Landeka; Urban 4, Herrmann 6, Bleeke 9, Strack 6, Helm 2, Lehmann, Walter, Kappler, Huber 1, Stein, Mild 8/4

Kehler TS: Munch, Sturm; Djurjdevic, 2, Lienhart 4, Heitz, Freudenberger 2, Ferber 9/6, Knoll, Ursch 1, Dübon 2, Udri, Joner 3, Baehr 5

Björn Vahlenkamp

Vorbericht TuS Großweier – Kehler TS

In der noch jungen Landesliga Saison 2018/2019 treten die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend beim TuS Großweier an. Für beide Mannschaften ein richtungsweisendes Spiel. Die Kehler könnten nach zwei Unentschieden in Folge einen großen Sprung ins gesicherte Mittelfeld machen, während Großweier mit ihrem ersten Erfolg aufatmen könnte.

Nach zwei Unentschieden in Folge möchten die Grenzstädter am Wochenende ihren ersten Sieg einfahren. Zu Gast in harzfreier Zone in Großweier geht es um mehr als zwei Punkte. Nach einer tollen Vorsaison ist der TuS Großweier derzeit noch ohne Erfolg nach vier Spielen. Der Mannschaft um Trainer Martin Valo musste in den vergangenen Wochenenden deutliche Niederlagen einstecken. Immer wieder musste man in den Spielen auf wichtige Stammspieler verzichten. Diese Phase möchten die KT Handballer nutzen, um ihre Punktekonto auszugleichen. Im letzten Jahr musste man sich in Großweier geschlagen geben, da man zu viele freie Chancen im Angriff liegen ließ. Erneut wird es daher auf die Abwehr-Formation ankommen, die in den vergangenen zwei Spielen kompakt stand. Zu einem Widersehen wird es mit Axel Stein, Tim Walter und Fabian Kappler kommen, die zu dritt für Großweier auf Torejagd gehen.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer hadern mit Punktgewinn

Mit einem 23:23 Unentschieden kehrten die Handballer der Kehler Turnerschaft am Sonntag aus Sandweier zurück. Gegen die 3. Liga Reserve aus dem Raum Baden-Baden zeigte die Mannschaft um Trainer Roland Hess eine engagierte Leistung, führte kurz vor Schluss, konnte jedoch das Ergebnis nicht über die Zeit bringen.

Beide Mannschaften brauchten zu Beginn etwas Zeit, um in das Spiel zu finden. Über 4:4 und 6:6 plätscherte die Partie zunächst dahin. Beide Abwehrreihen gingen engagiert zu Werke, dagegen wirkten die Angriffsreihen auf beiden Seiten etwas fahrig. Die Grenzstädter konnten durch zwei Tore von Jörn Ferber beim 7:9 erstmalig in Führung gehen, Sandweier glich beim 10:10 wieder aus. In der Folge erzielte Florian Baehr mehrere seiner neun Tore, konnte dennoch nicht verhindern, dass Sandweier mit einer 14:12 Führung in die Halbzeit ging.

Nach der Halbzeit erzielte Kehl zügig den Ausgleich, beide Mannschaften waren auf Augenhöhe und hielten das Unentschieden über 16:16 und 19:19. Eine Zeitstrafe gegen Yannick Lienhart und folgende Unterzahl nutze die Kehler TS, um vier Tore in Folge zu erzielen. 19:22 führten die Grenzstädter in der 52. Minute. Doch Sandweier kämpfte sich erneut heran, in der 57. Minute stand es 22:23. Den KT Handballer gelang es in der Folge nicht mehr, den Ball zum entscheidenden Siegtreffer im Tor unterzubringen. Eine Minute vor Spielende nach Roland Hess noch einmal die Auszeit um sein Team einzustellen. Im Nachgang entschieden die Schiedsrichter frühzeitig auf Zeitspiel,  dass für die Kehler zu einem Ballverlust führte. Sandweier glich kurz vor Ende aus. Am kommenden Samstag geht es nun gegen den bis dato punktlosen TuS Großweier in harzfreier Halle. Mit einem Sieg könnten der Sprung ins sichere Mittelfeld gelingen.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer erstmals auswärts aktiv

Zu ihrem erstem Auswärtsspiel in der noch neuen jungen Landesliga Saison 2018/2019 sind die Handballer der Kehler Turnerschaft am Sonntag, 16:30 Uhr, beim TV Sandweier zu Gast. Nach einem wichtigen Punkteerfolg im Spiel gegen Oppenau möchten die Grenzstädter gegen die 3. Liga-Reserve aus dem Baden-Badener Vorort nachlegen.

In der vergangenen Saison konnten die KT Handballer in Sandweier zwei wichtige Punkte mitnehmen. Auch dieses Jahr möchte man diesen Auswärtscoup wiederholen, gelten die Sandweirer als direkte Konkurrenten um die ersten Nicht-Abstiegsplätze. In der Defensive gilt es die gleiche Leistung an den Tag zu bringen, wie gegen Oppenau. Insbesondere die Kreise von Torjäger Kinz müssen eingeengt werden. Im Offensivspiel forderte Trainer Roland Hess unter der Woche mehr Geduld beim Torabschluss und weniger technischer Fehler. Dies gilt es umzusetzen, möchte man am Wochenende gewinnen. Fehlen wir definitiv Fabian Schottstädt, ansonsten sollten alle Spieler zur Verfügung stehen.

Die weiteren Spiele am Wochenende:

E-JugendSa, 06.10.201813:00SG Meiß/Nonn– HSG Hanauerl.
D-JugendSa, 06.10.201813:00HSG Ortenau S– HSG Hanauerl.
B-JugendSa, 06.10.201816:50HGW Hofweier– HSG Hanauerl.
Herren 2Sa, 06.10.201818:30HGW Hofweier 3– Kehler TS 2
E-JugendSo, 07.10.201813:00ETSV Offenburg– HSG Hanauerl. 2
M-LL-NSo, 07.10.201816:30TVS Bad-Bad 2– Kehler TS
Björn Vahlenkamp

Kehler Ts – TUS Oppenau 22:22

Mit einem Leistungsgerechten Unentschieden trennten sich am Samstagabend die Kehler Turnerschaft und der TuS Oppenau am 2. Spieltag der Landesliga Nord. In einer umkämpften Partie führten die Renchtäler lange die Partie an, die Grenzstädter kämpften sich zurück in die Partie. Auf beiden Seiten stachen an diesem Tage die Torhüter heraus, die ihre Teams im Spiel hielten

Beide Mannschaften begannen mit einer intensiven Abwehrarbeit, so dass erst nach drei Minuten Heiko Wolber den Torreigen eröffnete. Felix Knoll auf Kehler Seite konnte zweimal die Führung ausgleichen. Beim Stand von 4:4 nach zehn Minuten erhielten die KT Handballer gleich zwei Zeitstrafen in Folge. In dieser Phase konnte Kehls neuer Torhüter Quentin Munch sich das erste Mal mit zwei gehaltenen Siebenmetern auszeichen. Doch die Zeitstrafen brachten Unruhe in das Spiel der Gastgeber, die fortan kein Tor mehr erzielten. Oppenau zog bis zur 20. Minute über 4:8 auf 5:10 davon. Kehls Roland Hess nahm die Auszeit und veränderte seine Formation. Die Gäste bekamen nun ebenfalls ihre erste Zeitstrafe und Kehl kam über schnelle Tore von Nicolas Ursch über 8:10 und 10:11 wieder heran bis zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wirkten die Grenzstädter zunächst etwas pomadig. Zu leichtfertig wurden die Bälle hergegeben, so dass Oppenau erneut auf 12:16 wegziehen konnte. Kehl stellte in der Folge die Abwehrformation um, ließ Mico in Manndeckung nehmen und konzentrierte sich auf den Rückraum. Torhüter Munch hielt fortan gleich reihenweise freie Würfe der Außenspieler, so dass die Kehler über Jonas Dübon und Marco Heitz über 15:17 und 18:19 heran kamen. Fabian Schottstädt erzielte beim 20:20 erstmal den Ausgleich, doch Heiko Wolber konnte jeweils zweimal noch vorlegen. Zwanzig Sekunden vor Ende stand es 22:22, die KT Handballer hatten den letzten Angriff, konnten jedoch keinen Torerfolg mehr erzielen, da Oppenaus Torhüter eine letzte Parade auspackte. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden, mit dem alle Beteiligten zufrieden waren.

Kehler TS: Munch, Mall 2, Schottstädt 3, Lienhart, Ferber 4/3, Freudenberger 2, Heitz 2, Knoll 3, Ursch 2, Dübon 2 , Udri 1, Joner, Baehr 1,

Oppenau: Nemayer, Welle, Spinner 3, Bär 1, Maier 1, Huber 1, Bär 1, Schlenk 2, Huber 2, Wolber 4/2, Mössner 2/1, Micu 5/1

Björn Vahlenkamp