• +49 7851 484-001
  • info@kthandball.de

1. Mannschaft

Die HSG Hanauerland in der Vorbereitung

Seit Mitte Juni sind die Herren der HSG Hanauerland 1 (ehemals Kehler Turnerschaft) für die neue Landesliga Saison in der Vorbereitung. Unter der Regie des neuen Trainer Gregor Roll wird derzeit zwischen drei bis viermal die Woche trainiert, um entsprechend gerüstet zu sein für die neue Runde. Unter neuem Gewand, die HSG Hanauerland wurde im Frühjahr auf den Herrenbereich erweitert, geht es für das Team nun in ihre 12. Landesliga Saison.

Seit gut acht Wochen sind Mannschaft und Trainer nun wieder im Trainingsbetrieb. Neben dem Einstudieren von neuen Spielzügen und einer neuen Deckungsformation galt der Schwerpunkt der Integration der neuen Spieler. Mit Mickael Alexandre, Maxim Tabatabai, Kader Hadjeba, Marco Hofacker und Tim Walter sind gleich fünf Neuzugänge neu dabei – wobei letztgenannter noch immer an Nachwehen einer Verletzung der letzten Saison weilt. Trainer Gregor Roll steht somit ein großer Kader zur Verfügung, den es zu führen gilt. Dieser konnte kurzfristig mit Florian Fessler erweitert werden, der nach zwei Jahren beim TV Willstätt kürzer treten möchte, seinen Pass im Stammverein belässt und fortan für die HSG auf Torejagd geht.

Nach Testspielen in Kenzingen und Ortenau Süd steht für die HSG Handballer am Samstag mit dem hilzinger Cup ein wichtiger Gradmesser an. Gegen das top besetzte Teilnehmerfeld möchte man sich beweisen. Am 30.8 wird man in Ditzingen ein weiteres Turnier mit Württembergligisten besuchen, zudem finden weitere Testspiele u.a. gegen den TV Oberkirch statt. Am 14.9 wird man die Runde zuhause in der KT Arena gegen den TuS Helmlingen 2 beginnen.

Interview mit Gregor Roll:
Frage 1: Du bist jetzt seit zwei Monaten Trainer der HSG, wie ist dein erster Eindruck vom Team?
Gregor Roll: Mein Erster Eindruck ist sehr positiv, die Jungs ziehen mit, unsere Neuzugänge sind bereits sehr gut in die Mannschaft integriert und die Stimmung im Team ist hervorragend.

Frage 2: Am Samstag findet der hilzinger Cup statt. Stehen alle Spieler zur Verfügung und wie siehst du den Cup für eure Vorbereitung?
Gregor Roll: Wir können beim Hilzinger Cup auf unseren kompletten Kader zurück greifen. Für uns als einziger Landesligist ist es eine tolle Möglichkeit gegen höherklassige Teams eine Standortbestimung für den Vorbereitungsendspurt vorzunehmen. Aufgrund des spannenden Teilnehmerfeldes ist es sicherlich ein Highlight in der langen Vorbereitungszeit auf die neue Runde.

Frage 3: Der Spielplan steht fest, das Auftaktprogramm hat es in sich mit Ottenhöfen, Ortenau Süd und Ottenheim. Wie sind die Saisonziel?
Gregor Roll: Da die Landesliga aus meiner Sicht so stark wie schon lange nicht mehr ist, ist es recht schwierig im Vorfeld eine Einschätzung vorzunehmen. Sollte es uns gelingen zu Rundenbeginn direkt einige Erfolgserlebnisse einzufahren, können wir sicherlich in der oberen Region der Tabelle mitspielen.

Björn Vahlenkamp

3. Auflage des hilzinger Cup in Willstätt

Am Samstag 10.8 findet in Willstätt die 3. Auflage des hilzinger Cups statt. Kurz vor dem Saisonstart können die Veranstalter der HSG Hanauerland und des TV Willstätt ein Top besetztes Teilnehmerfeld präsentieren. Für alle Mannschaften gilt das Turnier als erster Härtetest bei dem man sich in der Region messen kann.

In der Gruppe A tritt Gastgeber und Titelfavorit TV Willstätt an. Als Gegner empfangen Sie dabei gleich drei Südbadenligisten. Erstmalig dabei sein wird der TuS Altenheim mit dem ehemaligen TVW Torhüter Günther Zölle. Dazu gesellen sich mit dem TV Herbolzheim und der SG Kappelwindeck/Steinbach zwei spielstarke Teams. Aus Frankreich ist erneut die 2. Liga Reserve von Selestat Handball am Start, die wieder einige ihre Talente präsentieren werden.

In der zweiten Gruppe wird Jürgen Brandstetter mit seinem TV Möhlin als aktueller Titelverteidiger das Maß der Dinge sein. Jedoch wird der TuS Schutterwald, als neuer BWOL-Teilnehmer, ein Wörtchen mitreden wollen. Mit Philipp Harter konnten die Schutterwälder kurzfristig noch mal eine Verstärkung auf der rechten Seite erhalten und werden um den Turniersieg mitspielen wollen. Der HC Hedos Elgersweier und TuS Helmlingen sind aus der Südbadenliga als Vertreter dabei und Runden das tolle Teilnehmerfeld ab. Die HSG Hanauerland wirkt als 2.Gastgeber Mannschaft mit und möchte sich wie die letzten zwei Jahre unter Beweis stellen.

Turnierbeginn ist 11:10 Uhr, das Finale findet um 19 Uhr statt.
Gespielt wird sowohl in der Hanauerlandhalle wie der Trainingshalle.

Björn Vahlenkamp

Die HSG Hanauerland wächst weiter…

Björn Vahlenkamp

HSG JUGEND Foto

Am Sonntag traf sich unsere HSG Jugend am KT Platz um neue Fotos zu erstellen. Ein tolles gemeinsames Foto hat dabei der Handballerserver geschossen.
Danke für die Unterstützung HANDBALL SERVER!
Björn Vahlenkamp

KT Handballer präsentieren Neuzugänge

Rund um den Spielbetrieb der aktuellen Saison waren die Verantwortlichen der KT Handballer frühzeitig in die Planungen der neuen Saison eingestiegen. Mit Gregor Roll wurde zum Jahresanfang ein neuer Trainer fixiert, der ab Juni die Verantwortung übernimmt. Alle Spieler der aktuellen Saison gaben ihre Zusage für die neue Runde, jedoch gibt es diverse Beschränkungen durch Studium, Schichtarbeit oder Veränderungen durch Berufseinstiege. Entsprach aktiv war man bei der Suche nach passenden Ergänzungen, zu denen die Verantwortlichen nun Vollzug melden konnten.

Als Rückkehrer kann man Maxime Tabatabai bezeichnen, der bereits in Kehl aktiv war, dann jedoch wegen eine Studienplatzes in Bordeaux die Grenzstädter verließ. Der Rückraumspieler wird die KT Handballer flexibel im Angriff zur Verfügung stehen und insbesondere in der Abwehr einen wichtigen Part im Mittelblock übernehmen. Neben ihm wird fortan Kader Hadjeba stehen. Der Defensivspezialist, 2,05m groß, verstärkt das Team als Kreisläufer und soll seine Erfahrungen einbringen, die er u.A. auf Oberliga-Niveau in Plobsheim gesammelt hat. Eine Rückkehr steht auch für Tim Walter an, der nach einer Landesliga Saison in Großweier nun wieder in Kehl angreifen möchte. In Großweier konnte Walter mehr Spielpraxis erhalten und möchte nun den nächsten Schritt im Heimatverein setzen. Aus dem Bezirk Rastatt schließt sich Mittelmann Marco Hofacker an. Der gebürtige Muggensturmer war bereits von der C- bis A-Jugend im Hanauerland für den TuS Helmlingen aktiv und konnte die letzten zwei Jahren in der Landesliga bei Muggensturm sowie der HSG Hardt sein Können zeigen. Mit ihm bekommen die Grenzstädter einen individuell starken und schnellen Spieler, der das Tempospiel der KT Handballer mit bestreiten soll.  Unter der Woche konnten die KT Handballer Neuzugang fünf bestätigten, in dem Sie Mickael Alexandre aus Hochfelden verpflichteten. Der Linkshänder weiß mit einem großen Wurfrepertoire zu punkten und hat zudem defensiv hohe Qualitäten aufzuweisen.
Mit dieser Mannschaft sehen sie die Handballer der Kehler Turnerschaft gut gerüstet für die neue Runde, wird die Landesliga Nord durch Aufstiege von Schutterwald 2 und Helmlingen 2, Ortenau Süd als Absteiger aus der Südbadenliga, sowie namhafte Verstärkungen (Sandweier und Schuttern konnten ehemalige Jugendspieler, die aktuell in der 3. Liga aktiv sind) so stark wie schon lange nicht mehr sein.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer erkämpfen sich Auswärtspunkt

Mit einem 25:25 Unterschieden reisten die KT Handballer am Sonntagabend aus Ottersweier nach Kehl zurück. Lange hatte man die Partie angeführt, konnte in einer hektischen Schlussphase und in dauernder Unterzahl jedoch den Vorsprung nicht halten. In einer Begegnung, die lange vor sich hin trudelte hatten es die letzten Minuten in sich, die noch Auswirkungen auf die neue Runde haben werden.

Kehl startete zunächst gut in die Partie und führte nach drei Minuten mit 0:2. Jochen Reith, der Trainer Roland Hess an der Seitenlinie vertrat, konnte in den Anfangsminuten eine stabile Abwehrformation begutachten , die zudem im Angriff sich diszipliniert aufspielen sah. Über 5:5 und 7:7 entwickelte sich eine muntere Partie, bei der  man merkte, dass es um nichts mehr ging für beide Mannschaften. Die Grenzstädter agierten sehr konzentriert und konnten über 10:10 zur Halbzeit mit 13:14 in Führung gehen.

Der Anfang der zweiten Halbzeit war zunächst weiter ausgeglichen, über 16:16 und 19:19 ging es in die letzte Viertelstunde. Hier konnte sich zunächst die Grenzstädter absetzen und konnten bis zur 53. Minute auf 19:24 davonziehen. Es schien eine kleine Vorentscheidung, doch in der Folge mischten sich Zeitstrafen in die Partie, die vorab nicht geahndet worden waren. So spielte Kehl ab der 53. Minute dauerhaft in Unterzahl, teilweise nur mit 3 Mann und Ottersweier konnte über 22:24 und 24:25 wieder heran kommen. Zehn Sekunden vor Schluss erzielte der Gastgeber den Ausgleichtreffer, danach kam es zu einer Disqualifikation von Jörn Feber mit anschließender Rudelbildung und einer längeren Spielunterbrechung. Am Ende konnte keine Mannschaft die letzten Sekunden noch zu einem Siegtreffer nutzen, so dass sich beide Teams mit einem leistungsgerechten Unentschieden trennten.

TS Otterweiser: Prsklo, Dempfle; Falk, Kiesewalter, Moser 4/1, Hirtz 2, Rohe 1, Schäfer 1, Hirtz 5/2, Autenrieth 8, Metzinger 3, Falk, Falk

Kehler TS: Sturm, Vahlenkamp; Dengler, Lienhart 4, Heitz 1, Ferber 7/2, Knoll, Dübon 3, Udri, Joner 3, Baehr 4/1, Beill 3.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer gewinnen letztes Heimspiel

Im letzten Heimspiel der Landesliga Saison 2018/2019 konnten die Handballer der Kehler Turnerschaft die Südbadenliga Reserve aus Sinzheim mit 39:35 besiegen. In einer offenen Begegnung vergasen beide Mannschaften zeitweise das Defensivverhalten, so dass die Zuschauer eine torreiche Partie zu sehen bekamen.

Kehl ging von Anfang in Führung, über 4:2 und 8:6 hatte man die Partie zunächst im Griff. Die Abwehrformation stand zunächst kompakt, so dass die Gäste aus Sinzheim zunächst nur über die Außen zu Toren kamen. Doch in der Folge schlich sich der Schlendrian im KT Spiel ein. Im Angriff wurden einfache Chancen vergeben, in der Defensive nicht mehr mit letzter Konsequenz zugepackt. So blieb Sinzheim über 11:9 und 14:12 immer in Schlagdistanz – auch wenn nicht final gefährlich. Mit 17:16 ging es in die Halbzeitpause, in der Kehls Trainer Roland Hess seinem Team einiges zu erzählen hatte.

Mit Schwung ging es in die zweite Halbzeit. Zweimal Florian Baehr und ein Tor von Roman Joner brachten die Grenzstädter wieder auf 22:17 in Vorsprung. Über 26:23 und 33:30 hielten die KT Handballer den Vorsprung, ohne das Spiel final zu entscheiden. Am Ende stand ein 39:35 zur Buche mit dem die Grenzstädter sich auf Tabellenplatz 7 verbesserten. Am kommenden Sonntag trifft man beim punktgleichen TuS Ottersweier zum letzten Saisonspiel an.

Kehler TS: Sturm, Vahlenkamp; Djurdjevic 2, Schottstädt 2, Lienhart 4, Heitz 1, Ferber 6/2, Knoll 1, Greyenbuhl 6, Fauti , Udri 1, Joner 4, Baehr 12

Sinzheim 2: Brenn; Eisel 3, Walter 3, Schlageter, Merkel 2, Richter 4, Huck 6, Walter 4, Vogel 8, Müller 4/1, Lorenz 1, Schlenz.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer vor letztem Heimspiel

Zum letzten Heimspiel in der Landesliga Saison 2018/2019 empfangen die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend die Südbadenliga Reserve aus Sinzheim. Die Aufsteiger aus dem Bezirk Rastatt rangieren pünktlich mit den Grenzstädtern im Mittelfeld der Liga. Die KT Handballer möchten mit einem Heimerfolg den Sprung ins obere Drittel schaffen und sich mit einem Sieg vom Publikum verabschieden. Trainer Roland Hess sollten dazu alle Spieler zur Verfügung stehen.

Weiterhin eng geht es zu im Mittelfeld der Landesliga. Nur zwei Punkte trennen Platz 6 und Platz 11 in der Tabelle. Die Kehler TS rangiert mit 23:25 Punkten derzeit auf Platz 8 und möchte mit einem Heimsieg den Sprung nach oben erreichen. Dazu ist ein Sieg gegen Sinzheim Pflicht. Im Hinspiel konnte man in harzfreier Zone bereits eine seiner besseren Auswärtspartien zeigen und gewann in Sinzheim nach einer überzeugenden Partie. In der Abwehr ist der Fokus auf den starken Kreisläufer zu richten der immer wieder Lücken in der Defensive reist. Ansonsten wird für die KT Handballer die Marschroute sein, kompakt in der Abwehr zu stehen und daraus ein schnelles Tempospiel aufzubauen. Mit voller Besetzung werden die KT Handballer gefordert sein, einen Heimsieg zu erzielen.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer haben im Ried das Nachsehen

Mit 31:22 mussten sich die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend in Ottenheim geschlagen geben. Nachdem die Partie ausgeglichen gestartet hatte, brachte eine Schwächephase vor der ersten Halbzeit die Kehler in Rückstand. Am Ende wurden in der Offensive zu viele Wurfchancen liegen gelassen, um den Tabellendritten in Gefahr zu bringen.

Kehls Trainer Roland Hess musste mit Jörn Ferber, Kevin Beill und Yannick Udri gleich auf drei Spieler verzichten. Mit einer offensiveren Abwehrformation starteten die Grenzstädter in die Partie, ließen jedoch den Linksaußen Max Mattes immer wieder gewähren. Beide Abwehrreihen bekamen zunächst kein Zugriff in das Spiel und so stand es bereits nach zehn Minuten 6:6. In der Folge stabilisierte sich die Abwehr der Gastgeber, Kehl scheiterte nun mehr und mehr am Torhüter aus Ottenheim. Über 9:6 und 14:9 zog man davon und ließ den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 17:9 anwachsen.Die Grenzstädter kamen nach der Halbzeit zunächst besser in die Partie und verkürzten auf 20:15. Doch konnte man der Begegnung keine weiteren Impulse mehr geben, um die Geschehnisse noch umzubiegen. Über 25:15 und 30:18 verwaltete Ottenheim die Partie, bei der am Ende ein 31:22 auf der Anzeigentafel aufleuchtete. Nach einer kurzen Osterpause empfangen die KT Handballer am Samstag 27.4 um 20 Uhr die Reserve aus Sinzheim in der KT Arena

TuS Ottenheim: Klein, Bertsch; Weißer 3, Betzler 6, Mattes 9, Metier 1, Weide 1, Thielecke 1, Heimburger 1, Heim, Funk 2, Berchtenbreiter 7/3

Kehler TS: Sturm, Vahlenkamp; Wolf, Dübon 3, Joner 2, Heitz 1, Baehr 6/3, Lienhart 4, Djurdjevic, Greyenbuhl 3, Fauti 1, Knoll 2.

Björn Vahlenkamp

KT Handballer vor schwerer Auswärtshürde

Vor einer schweren Aufgabe stehen die Handballer der Kehler Turnerschaft am Samstagabend. Zu Gast beim TuS Ottenheim trifft man auf einen Gegner, der nach einer langen Schwächephase wieder erstarkt ist und in den vergangenen Spielen zu überzeugen wusste. Doch die Grenzstädter können unbekümmert auftreten, haben Sie nach dem Sieg gegen Hardt keinerlei Gefahren mehr und können die letzten drei Spiele der Runde ohne Druck spielen.

In der Hinrunde konnten die Kehler Handballer in einer umkämpften Partie den Erfolg für sich verbuchen. Ottenheim, gestärkt durch den Rückkehrer Chris Berchtenbreiter, erhielt damals einen Dämpfer in Sachen Aufstiegsgedanken und verlor in der Folge auch weitere Spiele. Inzwischen hat sich das Team gefestigt und visiert Platz 3 in der Abschluss-Tabelle an. Im Kehler Lager herrschte nach dem Sieg gegen Hardt Zufriedenheit. Erstmalig hatte man ein Spiel konsequent zu ende gespielt und war unter 20 Toren geblieben. Gegen Ottenheim wird Trainer Hess auf Stammspieler verzichten müssen, möchte aber trotzdem auf Sieg spielen

Björn Vahlenkamp